1

Presse – Gospel in der Brocki 2017

Ein Gospel-Chor bewegt die Herzen

Seit fünf Jahren steht der Chor Let’s GOspel vom KREA-Center auf der Bühne und begeistert mit seinen modernen Gospel-Klängen. Seine grossen Advents-Konzerte finden am 17., 18. und 19. November statt. Und zwar in der Blaukreuz-Brockenhalle Muttenz, wo er zwischen Secondhand-Möbeln und antikem Porzellan die Herzen der Zuhörer berührt.

Es gibt viel zu tun, bis aus einer Brockenhalle ein Konzertraum wird. Erst mal muss die Bühne für den 50-köpfigen Chor freigeräumt werden. Die Brocki-Mitarbeiter verschieben die Gestelle mit Vasen und Blumentöpfen an den Rand. Im Zentrum, wo das Publikum sitzen wird, stehen noch elegante Ess- und Salontische. Auch sie finden einen Platz in einer Ecke. Zentral ist die Lichtinstallation. Die Lampen geben der Brocki eine festliche Atmosphäre und lassen die grosse Halle weihnachtlich aufleuchten.

Singen bringt Ruhe

Seit August proben die Sänger von Let’s GOspel für diesen Auftritt. Der Chor setzt sich aus ganz unterschiedlichen Menschen zusammen, die aber etwas verbindet: Sie singen gerne Gospel-Musik. Chor-Mitglied Irène meint dazu: „Für mich sind Gospel-Songs gesungene Gebete,  welche wir allen Menschen mit unseren Herzen zusingen.“ Für Pia hat das Singen im Gospel-Chor eine meditative Note: „Singen bedeutet, zu mir selbst zu kommen, verbunden sein mit dem tiefsten Inneren. Da wird man ruhig und die Gedanken werden klarer.“

„Die Proben sind wie eine Entschleunigung“,  führt Pascal aus. Der IT-Experte, der auch zum Mikrofon greift, um ein Solo zu singen, schätzt die Gemeinschaft: „Die Vielfalt der Charaktere und das gemeinsame Erlernen der Songs bereiten mir viel Freude im Herzen. Am Schluss dann das Ergebnis zu hören und dem Publikum ein berührendes Konzert zu bieten, ist die Krönung des Ganzen.“

Engagement mit Herzblut

Um im Chor mitzumachen, muss man keine Noten lesen können. Wer regelmässig an den Proben teilnimmt, lernt die Lieder fast automatisch. Ein grosse Hilfe sind die Aufnahmen der einzelnen Stimmen, die sich jedes Mitglied bequem zu Hause oder unterwegs anhören kann. Etwas Aufwand bedeutet das Mitsingen allerdings schon: Nicht nur die Melodien, auch die Texte lernen die Sänger auswendig. Diese intensive Auseinandersetzung mit der Musik und dem Text hilft auch beim Auftritt. Der Chor kann sich voll und ganz auf den Vortrag konzentrieren. „Kein Stück ist uns zu schwierig“, sagt Paul Reichert, einer der drei Chorleiter: „Diese Ambition ist mir enorm wichtig. Jeder setzt sein ganzes Herzblut in die Arbeit. Das widerspiegelt sich in jedem Konzert.“

Ohne das grosse Engagement der Chorleiter wäre Let’s GOspel wohl nicht möglich. Christian Villoz, Salomé Meneghin und Paul Reichert stellen das Programm zusammen, bearbeiten die Songs und üben sie mit den Sängern ein. Und das alles ehrenamtlich. Ihr Ziel ist es, dass Menschen ihre Gaben entdecken können. So wollen sie Generationen verbinden und kulturelle Barrieren überwinden.

Weihnachten in der Brocki

Andere Auftrittsorte von Let’s GOspel sind das Jazz-Festival Reinach oder das Basler Münster. Ist da ein Konzert in einer Brockenhalle angebracht?  Ja, sagt Chormitglied Andrea: „Die Brocki ist irgendwie kultig. Es zeigt, dass Gospel nicht nur in die Kirche gehört.“ Harald fährt fort: „Es ist zwar sehr eng auf der Bühne, aber ein sensationelles Erlebnis. Nach den letztjährigen Konzerten waren wir alle sehr ergriffen.“ Für Peter ist noch ein weiterer Aspekt wichtig: „Mit unseren Konzerten unterstützen wir die Brockenhalle als Sozialinstitution und machen sie regional bekannter.“

Sozial ist die Blaukreuz-Brockenhalle tatsächlich. Nicht nur, weil sie günstig Möbel, Kleider oder Spielsachen verkauft. Die Brocki unterstützt auch stellenlose Menschen auf ihrem Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt.

Gospelsongs sind auch heute aktuell

Auf dem Programm des Brocki-Konzertes stehen Klassiker  wie „You raise me up“ oder „Every time I feel the spirit“, aber auch moderne und poppige Songs. Begleitet werden die Sänger von einer Profi-Band. Für besonderes Gänsehaut-Feeling sorgen die Solisteneinlagen, unter anderem von der Schweizerisch-syrischen Jazz-Sängerin Houry Dora Apartian, die ihren Auftritt am Sonntag hat. Wenn sie, deren Angehörige in Syrien leben, das Lied „God will make a way“ anstimmt, bekommt die alte Gospel-Musik plötzlich eine neue Aktualität.

Die Gospel-Konzerte finden statt vom 17. bis 19. November 2017, Freitag und Samstag 19.30 Uhr, Sonntag 17 Uhr in der Blaukreuz-Brockenhalle Muttenz, Hofackerstrasse 12. Türöffnung ist 30 Minuten vor Beginn. Der Eintritt ist frei – Kollekte. Weitere Infos zum Chor:  www.kreacenter.ch

Newsletter abonnieren

Kommentar ( 1)

  1. Antworten
    Christiansagt

    Danke Mirjam Jauslin für den tollen Text

Einen Kommentar posten

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.